1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer

Die geschichtliche Entwicklung des Musikverein Brombach

 

Der Musikverein Brombach ist ein traditionsreicher Verein, der auf eine mehr als 160jährige Geschichte zurückblicken kann.

1845
erstmalige Erwähnung im Kirchenbuch in Brombach

1868
die „Böhlermusik“–/ der Zusammenschluss von einigen Musiken unter der Leitung von Wilhelm Böhler

1875
ein zweiter Verein - „Feuerwehrmusik“ - wird gegründet. Vorstand ist Fritz Käuflin, Dirigent Herman Sigrist.

Die beiden Vereine laufen völlig getrennt voneinander. Es werden immer wieder Versuche unternommen, die Kapellen miteinander zu verbinden, doch ohne Erfolg.

1919
Am 1. Mai kommt es zu einer Fusion der beiden Vereine. Die Vorstände Wilhelm Ruser und Karl Marx sowie die Dirigenten Schröder, Becker und Lilié können jetzt mit einer starken Mannschaft bei vielen Anlässen aufspielen.

Der erste Weltkrieg fordert seine Opfer. Trotz der großen Verluste in den Reihen der Musiker versucht Dirigent Otto Lilié einen Neuanfang.

1925
Gründung der Knabenkapelle unter der Leitung von Herrn Söhnlein.

Die Kapelle sichert sich im Umland einen guten Ruf und nimmt auch an Festen in der Schweiz teil.

1927
Unter der Leitung von Karl Kirbach nimmt die damalige Feuerwehrkapelle beim deutschen Volksmusikfest in Karlsruhe teil. Auch ein Fest in Brombach und diverse Anlässe der Feuerwehr gestaltet die Kapelle mit.

1933
Ludwig Meier übernimmt den Dirigentenstock und gibt ihn 1935 an Ernst Schöpflin weiter, welcher die Kapelle bis zum 2. Weltkrieg leitet.

1936
Es gibt bereits eine Satzung, an die sich alle zu halten haben.

1937
Teilnahme am Musikfest in Karlsruhe.

Der 2. Weltkrieg tobt, die Vereinstätigkeit steht still, da viele Musiker einberufen werden. Sechs Musiker und einige Zöglinge kommen nicht mehr zurück. Aufgrund der Umstände gibt es für lange Zeit kein Spielen mehr.

1946
Nach dem zweiten Weltkrieg kommt es zu einer Neugründung des Vereins als Musikverein Brombach 1868 e.V.. Max Spohn als Vorstand und Renatus Vogt als Dirigent versuchen die übrig gebliebenen Musiker wieder zusammenzuführen.

Anlässe innerhalb des Dorfgeschehens wie der Fastnachtsumzug, das Mitwirken am Fastnachtsfeuer, Totensonntag, Volkstrauertag, Geburtstagsständchen, Waldfeste und das Weihnachtsspielen sind fortan wichtige Bestandteile im Vereinsgeschehen. Diese wurden bis heute zum großen Teil beibehalten.

1948
Die Führung des Vereins geht in neue Hände über. Alfred Grab übernimmt das Vorstandsamt und Karl Männlin den Dirigentenstab.

1950
Erwin Hippin löst Alfred Grab als Vorstand ab. Neuer Dirigent für die nächsten zwei Jahre wird August Vögtlin.

1952
Otto Werner übernimmt die Stabführung für die nächsten dreizehn Jahre.

1955
Kurt Schleiniger wird zum Vorstand gewählt. Fahnenweihe des Musikvereins Brombach.

Musikverein Brombach 1957

 

 

 

 

 

 

 

 

1958
Jubiläumskonzert in der Festhalle anlässlich des 90- Jährigen Bestehens.

1960
Marschmusik mit Spielmannszug durch das Dorf am 1. Mai, dies wurde bis heute beibehalten.

Die Jahresfeiern finden zu diesem Zeitpunkt immer um die Jahreswende statt.

1965
Otto Werner wird von der musikalischen Leitung entbunden und Paul Fischer übernimmt den Dirigentenstab, bis ein neuer Mann gefunden wird.

1968
100- jähriges Bestehen des Musikvereins Brombach wird gefeiert.

Die erste Jugendkapelle wird gegründet.

Die Jahresfeier wird von nun an Anfang Dezember durchgeführt.

1971
Der Antrag auf Anerkennung der Rückdatierung des Gründungsjahres auf 1845 anlässlich neuer Funde im Kirchenbuch wird gestellt und angenommen. Rolf Jakobi übernimmt die Führung des Vereins und Hanspeter Brenneisen den Dirigentenstab.

1972
Jugendkapelle Musikverein Brombach 1972 unter der Leitung von Josef Klein.

Jugendkapelle Musikverein Brombach 1972

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1975
Erstmalige Teilnahme beim Schlossgrabenfest der Freiwilligen Feuerwehr.

Der Verein bricht fast vollständig zusammen. Es bleiben nur noch wenige Aktive dem Verein treu.

1976
Herbert Gerbel übernimmt die Leitung des Vereins und versucht die restlichen Musiker zum weitermachen zu animieren.

1976
Dirigent Hanspeter Brenneisen tritt zurück. Rainer Hug kann engagiert werden, er übernimmt die Leitung jedoch erst ab 1977. Bis dahin hilft Werner Scheutzger aus.

1977
Rainer Hug übernimmt das Amt des Dirigenten. Aufgrund seiner Erfolge bei anderen Kapellen werden große Erwartungen in ihn gesetzt. Für ihn liegt die Zukunft des Vereins in der Förderung der Jugendarbeit, die er mit der Unterstützung der Vorstandschaft erarbeiten will.

Man kann so den Nachwuchsproblemen in der Kapelle entgegenwirken. Zur Unterstützung bei verschiedenen Anlässen und Feiern, stellt sich bereitwillig der Musikverein Wieslet zur Verfügung.

1979
Die übrig gebliebenen Musiker spielen beim Musikverein Wieslet mit, dabei werden die verschiedenen Anlässe auch durch ihn übernommen.

Neugründung der Jugendkapelle.

1981
Erste eigenständige Teilnahme am Schlossgrabenfest.

1983
Erstes Jahreskonzert, wieder wie gehabt, ohne die Unterstützung des Musikvereins Wieslet (die Kapelle steht wieder auf eigenen Füßen).

1984
Es wird eine „kleine Besetzung“ gegründet, die besonderst beim Schlossgrabensfest die Gäste in den Abendstunden unterhält. Anschaffung der Vereinswesten. Ein Konzert der Jugend wird in der Sporthalle ausgerichtet.

1986
Mitwirken bei der 1200-Jahr-Feier in Brombach.

1988
Rainer Hug legt die Stabführung des Vereins nieder. Josef Klein übernimmt für ein halbes Jahr, bis ein neuer Dirigent gefunden werden kann.

1989
Frank Amrein wird neuer Dirigent.
Eine neue Jugendkapelle unter der Leitung des Vizedirigenten Jörg Rosskopf hat beim Jahreskonzert ihren ersten Auftritt.

1990
Frank Amrein gibt die Stabführung ab. Vizedirigent Jörg Rosskopf springt ein, um die Zeit zu überbrücken, bis man einen neuen Dirigenten gefunden hat. Viele Musiker sind in dieser Zeit des „Auf und Ab“ vom Verein weggegangen, so dass es nicht leicht ist einen neuen Mann für die junge Truppe zu finden. Klaus Leisinger kann als neuer Dirigent engagiert werden.
Erste Kontakte zur Jugendkapelle Pinkafeld.

1991
Erstes Kirchenkonzert in der evangelischen Kirche.

1992
Kontakte mit dem Musikverein Meerane werden vertieft.

1993
Doppelkonzert mit dem Musikverein Meerane in Brombach

1994
Lothar Trinler übernimmt das Amt des Dirigenten bei der Jugendkapelle.

2002
Klaus Leisinger gibt den Dirigentenstab an Andreas Weber weiter, welcher bis Anfang 2014 die musikalische Leitung hat.

2005
Neugründung des Jugendorchesters unter der Leitung von Andreas Weber. Erster Auftritt des Jugendorchesters an der Jahresfeier. Kirchenkonzert anlässlich des 160-jährigen Jubiläums des Musikvereins Brombach.

2007
Herbert Gerbel gibt das Amt des 1. Vorsitzenden an Silke Kant ab.

2014
Carl-Philipp Rombach kann Mitte 2014 als neuer Dirigent engagiert werden.